Tief einatmen. Natürlich habe ich seit März diesen Jahres nicht einfach die Luft angehalten und sitze hier mit einer latent ungesunden, in’s karminrot gehenden Gesichtsfarbe vor dem Rechner. Aber allzuviel ist nun auch nicht passiert und daher die markantesten Punkte im Schnelldurchlauf.

Wir haben eine Lesung von Eva Gritzmann und Denis Scheck besucht. Ehrlich gesagt nur wegen Denis Scheck, einem Buchkritiker, der mit seiner offenen und humorvoll direkten Art wahrscheinlich jeden zum Lesen animieren könnte. Die Lesung war… ganz nett.

Portal 2 ist heraus – Jubel! Genial, witzig und in gerade mal sechs Stunden durch gespielt. Ein zweiter Durchlauf ist auch schon geschehen und weitere werden sicher folgen. Und es gibt ja noch den Online-Modus – wofür mir allerdings noch der zweite Spieler fehlt…

Der Film „Four Lions“ ist ein guter Film, der den Irr- und Schwachsinn von Terror und Fanatismus zeigt. Allerdings wird der Film dadurch zwangsweise albern und humorvoll, obwohl er eigentlich auch versucht ernst zu bleiben. Daran scheitert der Film ein wenig. Mann kann ihn sich dennoch anschauen, grübelnd und schmunzelnd zugleich.

Wir haben wieder die Dult besucht und die Biergarten-Saison eröffnet. Herrlich.Dult mit original bayrischem Riesenrad

Haribo macht Kinder froh – und Erwachsene ebenso.

Ursus & Nadeschkin haben wir uns hier in Lappersdorf angeschaut. Cola-MischgetränkNachdem die beiden schon im Fernsehen mit Mundakrobatik, Wortwitz, Mimik und vielem mehr geglänzt haben, nutzten wir die Gelegenheit um sie mal live zu sehen. Wir wurden nicht enttäuscht – nur der Bonsai fehlte.

Wir haben ein paar Kilo Erdbeeren gepflückt und gefuttert oder eingekocht.

Ganz aktuell: Die „Fifa Frauen-Weltmeisterschaft in Deutschland 2011“! Da Augsburg nicht gerade eine Weltreise von uns entfernt ist und wir eine gewisse Sympathie für Schweden haben, sind wir heute spontan zum Gruppenspiel DVR Nordkorea – Schweden gefahren. Das Stadion war nahezu ausverkauft, die Stimmung super, nur die Parkplatzpreise grenzen mit 5€ schon an gemeinem Raub. Und was haben wir gelernt? Die Nordkoreaner sind klein, aber sehr diszipliniert, die Schweden offen, groß und blond und etwas chaotisch. Gewonnen haben die Schwedinnen.

Und wieder ausatmen. Manchmal braucht’s eben etwas länger.